Zucker-Futures-Kontrakt

Ein neues Absicherungsinstrument für den Europäischen Zuckersektor

Die pan-europäische Börse Euronext hat berichtet, dass sie einen neuen Weißzucker-Futures-Kontrakt auflegen wird.  Der intra-europäische Kontrakt wird in Euro notiert und sieht physische Lieferungen vor.

Im Herbst 2017 wird die Quotenregelung der EU-Zuckermarktordnung abgeschafft, die bereits seit 1968 gilt. Im Zuckermarkt wird deswegen unter anderem auch eine hohe Volatilität der Preise erwartet. Die gesamte Lieferkette in Europa benötigt daher Kontrakte, die eigens auf die europäischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Europäische Union ist weltweit der größte Zuckerrübenproduzent und einer der bedeutendsten Importeure für Rohzucker, der zu Weißzucker verarbeitet wird. Für den Handel mit Zuckerfutures erhofft sich die Euronext Erfolg, auch weil die Marktteilnehmer oft bereits umfangreiche Erfahrung mit der Preissicherung an Terminbörsen haben.